„Die Radfahrer sind an allem schuld!“

Wie man vernichtende Klischees und Antisemitismus enttarnt und ihnen begegnet
Termin
Fr. 18.01.2019 - So. 20.01.2019
Anmelden
Beschreibung
Quelle: © familie-eisenlohr.de - stock.adobe.com
 
„Die Juden sind an allem schuld meinte einer. Und die Radfahrer … sagte ich. Wieso denn die Radfahrer? antwortete er verdutzt. Wieso die Juden?‘ fragte ich zurück.“
Dieses Zitat begegnet derzeit häufig in den sozialen Netzwerken. Dass Antisemitismus kein längst überwundenes Problem ist, zeigt u. a. der Skandal um die jüngste „Echo“-Verleihung. Allerdings werden antisemitische Ansichten heute selten offen geäußert. Dennoch ist Antisemitismus heute nicht weniger präsent. Wie kommt es, dass diese Form gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit sich bis heute hält und im Lauf der Geschichte immer wieder gesellschaftsfähig wurde? Wie sehen die Formen des aktuellen Antisemitismus aus? Wie können wir sie identifizieren und ihnen begegnen? Mit Florian Eisheuer, Politologe und Ethnologe, gehen wir diesen Fragen nach.
 

Programm Tagung Nr. 1

 

Leitung:

Pfrin. Claudia Rauch und Max Wejwer, Referierende für gesellschaftspolitische Jugendbildung

Preis:

Kostenfrei
 
Ansprechpartner
Claudia Rauch
Referentin für gesellschaftspolitische Jugendbildung

Veranstaltungsort
Evangelische Akademie Baden
Dobler Str. 51
76332 Bad Herrenalb
Telefon: (07083) 9280
Veranstalter
Evangelische Akademie Baden
Blumenstr. 1-7
76131 Karlsruhe
Telefon: 0721-9175363
 
Veranstaltungen
Di. 15.05.2018 - Fr. 18.01.2019
Freiburg, Katholische Akademie Freiburg
5.25 Ökumenisches Führungstraining 2018/19
Fr. 18.01.2019 - So. 20.01.2019
Evangelische Akademie Baden Bad Herrenalb
„Die Radfahrer sind an allem schuld!“
Fr. 18.01.2019
Katharinenstift Sinsheim
Gottesdienst im Katharinenstift
So. 20.01.2019
Stadtkirche Offenburg Offenburg
Taufgottesdienst
So. 20.01.2019
Stadtkirche Offenburg Offenburg
Krabbelgottesdienst

weitere Veranstaltungen ...
Kalender
<<
OK
>>
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
18.
19.
20.
21.
22.
23.
24.
25.
26.
27.
28.
29.
30.
31.